Im Süden der Steiermark, nahe der Grenze zu Slowenien, ist man dem Himmel ganz nah. Hier, wo der Herbst die Hügel zu einem wogenden Meer aus grün-goldenen Reben macht, ist das Land der Weinkeller und Buschenschenken, der Feinschmecker und Genießer – das „steirische Himmelreich“. In bemerkenswerten Hang- und Höhenlagen – drei Viertel der Weingärten haben ein Gefälle von 26% und viele liegen über 500 m hoch – werden überwiegend Weißweine angebaut, aber auch Rotweine und die steirische Spezialität Schilcher, ein fruchtig-trockener Rosé aus Blauem Wildbacher.

Der Welschriesling ist die wichtigste Weißweinsorte, der Blaue Zweigelt die meistangebaute Rotweinsorte der Steiermark. Aus ihm wird ein kräftiger, rubinroter Wein hergestellt. Ein Star der Region ist der Morillon (steirisch für „Chardonnay“). Dieser zählt zu den österreichischen Spitzenweinen.